mittelalterliche Buchbindung
Ein mittelalterlich gebundenes Buch; die einzelnen heftähnlichen Seiten werden von einer Art Umschlag aus Pergament umschlossen und sind mit Lederbändern gebunden. Im Gegensatz zu Büchern aus heutiger Zeit weist dieses Buch also nicht nur einen einfachen Einband auf, sondern wird durch den Umschlag vollständig umschlossen.
Bindung mit Lederstreifen
Umschlagbindung mit Lederstreifen; hier kann man ebenfalls sehr genau die einzelnen heftähnlichen Seiten erkennen, die mit festem Garn - früher wurde wohl Naturdarm verwendet - an den Buchrücken und die Lederstreifen gebunden sind. Der eigentliche Einband, ein steiferes Pergament, wird geschlitzt, um den Umschlag fest mit den Seiten zu verbinden.
Buchrücken, fertig gebunden
Hier sieht man den Rücken des fertig gebundenen Buches mit dem durch die Lederstreifen befestigten Umschlag.
mit Garn gebundener Buchrücken
Eine andere Bindungsart; hierbei werden Einband und Umschlag mit festem Garn an dem gebundene Buch befestigt.
Knebelverschluß
Einfacher Knebelverschluß für den Umschlag.
Zurück zu "Material"
© by Mysterium Scribendi 09/2001